Die Vergessenen dieser Welt!

Nachrichten, Analysen und Meinungen zu aktuellen Themen, die anderweitig nicht gezeigt und gemeldet werden

Sendung 439 vom 26.04.2018

25.04.18 (Sendungen 2018)

Hallo liebe Zuschauerinnen und Zuschauer!

Ein am 14. April um ca. 3:00 in der Nacht von Samstag auf Sonntag, ohne UN-Mandat, Völkerrechtswidrig wie unerbittlich ausgeführter Angriff dreier Natomitgliedsstaaten: USA, Frankreichs und Großbritannien wirft großen Fragen auf, was die Einhaltung der internationalen Deklarationen und Vereinbarungen wie auch der national die gepriesenen Werte wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenreche angeht.

Fügt man noch weitere Aspekte hinzu; nämlich, dass der Angriff kurz vor den bevorstehenden internationalen Bestandaufnahmen der Behördenaufsicht, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) stattfand und die Tatsache, dass sich der Militäreinsatz unmittelbar nach der Ankündigung der Vertreibung von IS-Truppen und sogenannten Aufständischen durch die Syrische Armee vollzog, nimmt die Seltsamkeit und Grausamkeit jenes Angriffs vollkommen andere Dimension als anfangs angenommen und von Medien und westlichen Staaten favorisierten wie propagierten Versionen.

Schaut man sich die Vorgänge genauer an, so wird man automatisch an die erfundenen US-Amerikanischen Aussagen zum Besitz von Massenvernichtungswaffen des Irak erinnert. Diesen folgte bekanntlich der Irakkrieg und dessen US-Amerikanische Okkupation. Auch der Einmarsch in Afghanistan kommt einem sofort in den Sinn, der eine völlig unverhältnismäßige Reaktion auf die vorangegangenen Ereignisse darstellte.

Grundlage für die Behauptung, der vorangegangenen Wochen, es läge ein Giftgasangriff, von Syrischer Seite, vor waren Meldungen von zwei Organisationen: der sogenannten Weißhelme und der sogenannten Syrische Amerikanische Medizinische Gesellschaft kurz SAMS. Bei einer genaueren Betrachtung dieser beiden Organisationen stellt sich schnell heraus, dass beide als seriöse Quelle nicht infrage kommen.

Die sogenannten Weißhelme oder Syrischer Zivilschutz sind eine private Organisation, die 2013 von einem früheren britischen Offizier und privaten Sicherheitsberater gegründet wurde. Deren Finanzmittel stammen von der britischen Regierung, privaten Entwicklungshilfeorganisationen und der USAID der USA, der Behörde der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung.

SAMS wiederum wurde 1998 von Mitgliedern der syrisch-amerikanischen Exilgemeinschaft gegründet, die sich in den Vororten von Chicago, Illinois, konzentriert. Ihr, mit einem Anteil von 98%, wichtigster Finanzier ist auch hier die US-Amerikanische Behörde USAID. Die Gruppe engagiert sich nicht nur für den Regimewechsel in Syrien, sie agiert ausschließlich in den von Aufständischen kontrollierten Gebieten.

Damit zeigt sich, dass beide Quellen nicht unabhängig sind, sondern Trolle der USA und Großbritanniens.

Sogar der US-Verteidigungsminister Mattis gab zu, dass es keine soliden Beweise für einen Giftgasangriff gab.

Zweifel an dem Giftgasangriff hat die mehrfach mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Reporterlegende Robert Fisk, der seit 1976 als Nahostkorrespondent tätig ist – zurzeit für den angesehenen britischen Independent. Fisk war in Duma vor Ort und fand interessanterweise niemanden, der sich an einen Gasangriff erinnern konnte. Dafür sprach er mit einem Oberarzt, der eine ganz andere Version zu berichten weiß und die Zweifel an der „Gas-Geschichte“ verstärkt. Der Oberarzt äußerte sich Fisk gegenüber folgendermaßen:

„Es gab eine Menge Beschuss (von Regierungstruppen) und Flugzeuge kreisten die ganze Nacht über Duma – aber in dieser Nacht gab es Wind und riesige Staubwolken kamen in die Keller und Räume, in denen die Menschen lebten. Die Menschen, die hierher kamen, litten unter Hypoxie, Sauerstoffmangel. Dann rief jemand an der Tür, ein „Weißhelm“, „Gas!“ und die Panik begann. Leute fingen an, Wasser übereinander zu werfen. Ja, das Video wurde hier gedreht, es ist echt, aber was Sie sehen, sind Menschen, die an Hypoxie leiden – keine Gasvergiftung.”

Aufgrund unbewiesener Mutmaßungen, Anschuldigungen und Verdächtigungen wird gegen ein Land – von drei Atommächten – ein Militärschlag ausgeführt. Wie ist so etwas im 21. Jahrhundert möglich? Wie kann es sein, dass angeblich „zivilisierte Staaten“ sich verhalten wie die schlimmsten Barbaren im Mittelalter?

Die USA, Großbritannien und Frankreich haben sich schwerwiegender Verbrechen schuldig gemach, nämlich der Durchführung eines Angriffskrieges und dem Bruch des Völkerrechtes. Wieder und wieder, denn dies war ja nicht das erste Mal, setzen sich die USA und auch die Nato über das Völkerrecht und die UN-Charta hinweg. Wer gibt Ihnen dazu das Recht? Und warum schweigt die restliche Weltgemeinschaft bei dieser verbrecherischen „Politik des Stärkeren“?

Bei diesem völkerrechtswidrigen Militärschlag handelte es sich keinesfalls um „chirurgisch saubere und begrenzte Schläge“ gegen Giftgaslager, wie es der unsägliche Trump ausdrückte. Das war eine Aggression mit noch längst nicht absehbaren Folgen für die Sicherheit auch in Europa und dem Rest der Welt.

Dabei stellt sich auch die Frage, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann mit Bomben gegen ein mutmaßliches Giftgaslager vorzugehen! Was für eine humanitäre Katastrophe würde eintreten, wenn ein solches wirklich getroffen würde. Unzählige unschuldige Zivilisten die sich dort im Umkreis Aufhalten und dort Leben würden durch die austretenden Giftstoffe sterben. Jeder der so etwas plant und mit einkalkuliert ist ein Mörder, ein Völkermörder.

Den imperialistischen Großmächten, allen voran die USA, die NATO-Staaten, die EU und mit in vorderer Reihe auch die deutsche Kriegs-Bundesregierung, geht es um die „strategische Neuordnung“ des Nahen Ostens nach dem Modell „Irak“ oder der Zerschlagung Jugoslawiens in den 90er Jahren durch NATO und BRD. Solange Syrien seinen – nicht an den „Interessen des Westens“ und seiner Ölkonzerne und Großbanken gebundenen – relativ autonomen Kurs verfolgt, so lange hat dieser letzte laizistische Staat der Region in den Augen der imperialistischen Mächte kein Existenzrecht.

Der amerikanische Militärgeheimdienst hat den Mainstreammedien einen Bericht zugespielt, laut dem die syrische Regierung trotz der Raketenangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs am 14. April weiterhin über Chemiewaffen verfügt. Er fordert damit unterschwellig umfangreichere und tödlichere Angriffe, die eine Konfrontation mit der Atommacht Russland auslösen könnte. Letztere hat Truppen in Syrien stationiert, die auf Seiten der Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad kämpfen.

Die New York Times berichtete am vergangenen Freitag dem 20. April unter der Schlagzeile „Pentagon: Raketenangriffe werden Syriens Chemiewaffenangriffe nicht aufhalten“, mit der Unterzeile“ Ein militärischer Geheimdienstbericht stellte fest, dass die syrische Regierung voraussichtlich ihr Chemiewaffenprogramm wieder aufnehmen wird, obwohl Präsident Trump sagte: „Mission erfüllt“.“Auch Reuters widmete dem Bericht viel Raum.

Israel bringt momentan auch wieder einen Militärschlag gegen Iranische Truppen in Syrien ins Spiel. Es besteht die Gefahr, dass es militärisch weitergeht und es nicht bei dem erfolgten völkerrechtswidrigen Militärschlag bleibt. Die USA und die Natomächte sind dabei die Büchse der Pandora zu öffnen und einen 3. Weltkrieg zu provozieren. Das kann durchaus gewollt sein, denn an nichts verdient das Kapital so gut wie am Krieg.

Es wird nunmehr wirklich Zeit, dass sich alle Friedensbewegten erheben. Denn schon übermorgen kann es dafür zu spät sein!

Wir sehen uns zur nächsten Sendung wieder.