Die Vergessenen dieser Welt!

Nachrichten, Analysen und Meinungen zu aktuellen Themen, die anderweitig nicht gezeigt und gemeldet werden

Sendung 304 vom 09.01.2014

(Sendungen 2014)

Ein schönes neues Jahr wünschen wir ihnen, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer.

Gleichzeitig möchte die erste Sendung im Jahr 2014 auch noch einige alternative und satirische Neujahrsgrüße versenden. Der Gründe gibt es da genug:

Zu allererst ein Neujahrsgruß an unsere neue Mehrparteiendiktatur, die es nur „Dank“ der machtbesessenen SPD gibt. Sie macht sich gleich im neuen Jahr schon einmal daran, die Demokratie weiter einzuschränken und abzuschaffen. So soll erst einmal die Möglichkeit ein neues Parlament zu wählen eingeschränkt werden und die Legislaturperiode für den Bundestag von 4 auf 5 Jahre verlängert werden. Eine Einführung von direkter Demokratie durch Volksabstimmung ist mit diesem diktatorischen Regime aus CDU/CSU und SPD natürlich nicht zu machen. Eine Stärkung der (wie in Diktaturen üblich) Alibi-Opposition wurde von den neuen Machthabern der Bundesrepublik gleich einmal kategorisch abgelehnt. Nur Bundestagspräsident Lammert stellte der sogenannten Opposition etwas mehr Redezeit in Aussicht. Gleichzeitig sollen die Untertanen (also die Bundesbürger) noch extremer Überwacht werden: Das neue Regime führt die Vorratsdatenspeicherung nun endgültig ein. Wohl auch deswegen, weil es sich durch eine NOCH bestehende Restdemokratie bedroht fühlt.

Ein weiterer, ganz besonderer, Neujahrsgruß geht an die Unionsparteien, deren Kurs (passend zur diesjährigen Europawahl) von der neuen Leitfigur Horst Seehofer bestimmt wird. Wie auf dem eingeblendeten Foto zu sehen übt er schon einmal den passenden Gruß aus den 30ger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Der passt nämlich perfekt zu seiner aktuellen Kampagne gegen die angebliche Bedrohung Deutschlands durch sogenannte Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien. In der Bekämpfung dieser beschränkt er sich momentan noch darauf vorzuschlagen sie (mehr oder weniger) aus dem Land zu jagen. Aber wohin die Reise geht ist klar! Die CDU geht schon mal einen Schritt weiter, in dem der CDU-Europaexperte Elmar Brok folgenden Satz von sich gab: „Zuwanderer, die nur wegen Hartz IV, Kindergeld und Krankenversicherung nach Deutschland kommen, müssen schnell zurück in ihre Heimatländer geschickt werden. Um Mehrfacheinreisen zu verhindern, sollte man darüber nachdenken, Fingerabdrücke zu nehmen“. Im Gegensatz zu so manchem Politiker besitzen diese sogenannten angeblichen Armutsmigranten aber ein Gehirn mit dem sie nachdenken, während sich bei den Erstgenannten nur lauwarme Luft in der Birne zu befinden scheint!

Hieran anschließen muss sich dann unbedingt ein Neujahrsgruß an die neue hessische Landesregierung. Hier sorgt die Dreh-, Umfaller- und Fleischverbots-Kriegspartei „Die Grünen“ unter Führung ihres Landesvorsitzenden mit Migrationshintergrund dafür, dass ein Ministerpräsident und seine CDU – trotz ihrer extrem nationalistischen und rechten (bis rechtsextremen) Gesinnung – an der Macht bleibt. Auf einen solchen Witz ist noch nicht einmal die britische Komikertruppe Monty Python gekommen, die dieses Jahr erstmals wieder gemeinsam auftreten will. Und das soll was heißen Volker Bouffier und Tarek Al Wasir. Bravo, wirklich Bravo!

Der nächste Neujahrsgruß geht dann an die Verteidigungsministerin Von der Leyen mit ihrem Satz „Das wichtigste ist der Mensch und nicht die Frage der Materialkosten“. Wenn dem so ist, wieso wird die Mördertruppe Bundeswehr sowie Nato nicht abgeschafft und die Soldaten heimgeschickt? Wieso mordet man in Kriegseinsätzen weiter und wieso nehmen die Planungen wieder massiv zu die verbrecherische Waffe Drohnen bzw. Kampfdrohnen einzuführen? Hat da jemand was missverstanden, da noch Restalkohol von der Ministeramts-Einführungsfeier im Blut ist?

Vom Militärischen ist es nur ein Katzensprung zu Israel, dessen Regierungen und Machthabern unser nächster Neujahrsgruß gilt. Den haben die sich auch wahrlich verdient, mit ihrer ganz „besonderen und eigenen“ Auslegung des Begriffes der Weihnachtlichen Nächstenliebe. Weihnachten lag nämlich noch in der Luft, als die Luftwaffe der israelischen Armee den Gazastreifen wieder einmal bombardierte und ein weiteres mal Leid, Vernichtung und Tod über unschuldige Menschen brachte und weiterhin bringt. Denn die israelischen Luftangriffe halten bis ins neue Jahr an! Diese, leider seit Jahrzehnten übliche, Art von Grüßen durch die israelische Politik sollte endlich abgelöst werden von Pazifismus und Respekt vor dem Leben und vor anderen Völkern!

Ein Zitat von Hugo Chaves über die USA und ihre Präsidenten soll den nächsten Neujahrsgruß einleiten: „Gestern war der Teufel hier, genau hier. Und es riecht hier noch immer nach Schwefel“, so Chaves bei einer Sitzung der UN-Vollversammlung über den US-Präsidenten. Und er hatte Recht, was die US-Regierungen und ihre Präsidenten angeht! Imperialistische, weltweite Eroberungskriege, Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, Folter durch das US-Militär, US-amerikanischer Neoliberalismus und das weltweite Ausspähen durch die NSA und andere US-Geheimdienste. Was bitteschön sind die Machthaber, Militärs und Geheimdienste denn bitteschön anderes? Denn keiner, wirklich keiner ist vor ihnen sicher!

Der letzte Neujahrsgruß soll an Bundespräsident Gauck gehen. Dieser wird zum 50. Jahrestag der Nato-Kriegstagung „Münchner Sicherheitskonferenz“ die Eröffnungsrede halten. Wie passend für dieses Amt, dessen Sinn der gesellschaftliche Ausgleich ist! Aber Gauck ist wichtig: Und zwar für Kabarettisten, Humoristen und Satiriker deren wichtigstes Element er mittlerweile ist. Diese hätten ein ernstes Problem ohne Ihn. Und damit zeigt sich, dass jeder für etwas gut ist.

Und damit wünschen wir Ihnen und Allen ein schönes, neues Jahr!

Quellen:
Tageszeitung Junge Welt